Schülerwettbewerb „StratoSat“ der LMU

Am diesjährigen StratoSat Wettbewerb der Ludwigs-Maximilians-Universität in München,
konnten sich unter zahlreichen Bewerbungen auch sechs Schüler der Abert-Einstein-Schule durchsetzten,
die nun eine eigene Stratosphärenmission durchführen dürfen.

Die Schüler lassen einen Stratosphärenballon auf 30 Kilometer Höhe steigen und messen dabei neben Temperatur, Luftdruck und Feuchtigkeit, auch die kosmische Strahlung.
Mit den gesammelten Daten möchten die Schüler untersuchen, inwieweit Flugpersonal durch die Strahlung belastet wird.

Durch einen Teilnehmer der Projektgruppe bekam die Open TECH Academy eine Anfrage zur Nutzung des 3D-Druckers.
Nach kurzer Rücksprache im Team, entschieden wir uns nicht nur den 3D-Drucker zur Verfügung zu stellen,
sondern auch die Kosten für die Hardware zu finanzieren.

Das so ein Projekt nicht ohne Support von Sponsoren zu realisieren ist,
weiß das Team der Jugendarbeit in Schwalbach aus eigener Erfahrung.
Die Open TECH Academy, ein Projekt zur Förderung der digitalen Bildung und Teilhabe,
wäre ohne die Förderung durch Samsung nicht zu stemmen gewesen.

Die LMU stellt den Teilnehmern eine recht beeindruckende Grundausstattung zur Verfügung,
die neben einem Wetterballon, Fallschirm, GPS-Tracker auch Leistungsbatterien und Datenlogger beinhaltet.
Allerdings müssen sich die Schüler um die Finanzierung der zusätzlichen Kosten wie:
Helium, Bauteile, Anträge zur Startfreigabe, Reisekosten, Haftpflichtversicherung usw. selbst bemühen.
Allein für das Befüllen des Wetterballons mit Helium werden die Schüler schon ca. 200 Euro benötigen.

Wer die Schülern ebenfalls bei der Realisierung ihres Vorhabens unterstützen möchte,
kann sich unter www.stratosat.de informieren.

Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es unter: www.sattec.org

Der Start des Wetterballons kann am 25.06.2017 auf dem Gelände der AES verfolgt werden.
Auf www.stratosat.de wird es rechtzeitig eine Info zum geplanten Startzeitpunkt geben.